DotClear ein OpenSource CMS

DotClear ist ein gutes OpenSource CMS mit Zukunft, denn es wird stets weiterentwickelt. Die Installation ist einigermassen nicht schwer und du kannst das DotClear CMS auch etwas erweitern, bei der Fülle und Plugins und Themes.


Hallo lieber CMS-Leser! Heute mache ich dich gerne mit dem neuen CMS-Projekt bekannt. Das setzte ich unter http://dotclear.wpzweinull.ch mit dem französischen OpenSource CMS namens DotClear um. Das Projekt konnte schnell aufgesetzt werden und ich bloggte meinen ersten Blogpost unter http://dotclear.wpzweinull.ch/post/2017/06/02/Welcome-to-Dotclear%21 , damit du es dir direkt dort ansehen kannst. 

Was ist aber dieses DotClear OpenSource CMS?

Es stammt schon mal aus Frankreich und wird von den französischen sowie kanadischen Nutzern überwiegend eingesetzt. In Deutschland kennen es nur Insider, diejenigen, die eben in der Welt von OpenSource und CMS daheim sind. Mich zähle ich mittlerweile dazu auch, denn ich habe nichts anderes im Kopf als OpenSource CMS + Bloggen (Zwinkern)

Ich zeige dir hier jetzt einen Frontend-Screenshot aus dem DotClear-Blog, welches dermassen aussieht.



So schaut es im Blog-Frontend bei mir jetzt aus. Dieses OpenSource CMS ist in PHP geschrieben und erfordert den Einsatz einer herkömmlichen MySQL-Datenbank. Das kennst du denke ich mir mal und so wird die Installation kinderleicht sein. Du wirst die üblichen Datenbank/User-Daten eingeben müssen. Alles andere wird dir im Browser angezeigt. 

Nach der DotClear-Installation - was ist dann zu tun?

Als Erstes kannst du den Teil "index.php?" aus der Haupturl entfernen. Wie das geht, beschrieb ich hinter dem oben gesetzten Link zum allerersten Blogpost von gestern. Das kannst du gerne mal machen und dadurch hast du etwas seo-freundlichere URLs. Google steht einfach drauf, das solltest du wissen.

Das Projekt werde ich für den Zweck meiner DotClear-Berichterstattung und für anderweitige Blogger/CMS-Themen einsetzen. Da wird sich schon noch etwas finden, was im Blog publiziert werden kann und auch darf. Ich richtete das Blog bereits gut ein. Rechtliche Seiten, CookieBar, Kontakt-Formular, Reklame, Shariff Share Buttons, Kommentare, Sidebar + Widgets, Mail-Kommentare-Abo und Gravatare habe ich schon ermöglicht. Falls noch mehr Funktionen sein müssen, werde ich danach schauen, aber so gefällt es mir schon nicht schlecht. 

Feedback zukommen lassen, kannst du mir jederzeit

Dafür ist gesorgt worden und du hast lediglich das übliche ReCaptcha, an welchem du vorbei musst. Das ist aber halb so tragisch und dient mir als Spam-Schutz, wobei auch als ein sehr effektiver, wie ich es bereits weiss. Jetzt folgen noch weitere Screenshots aus dem DotClear-Frontend und Backend.



So schauen meine Blogposts im DotClear-Blog aus. Einmal bloggte ich bereits und weitere Posts sollten noch bei Zeiten gerne folgen. 



Das wäre das DotClear-Backend, was übersichtlich daher kommt und auf Deutsch eingesetzt werden kann. Die deutsche Sprache lässt sich bequem im Backend installieren. Du achtest lediglich darauf, dass in deinen persönlichen Einstellungen Deutsch aktiv ist. 

DotClear-Plugin-Installation

Das geht auch recht unkompliziert aus dem Backend heraus, wobei du den Zugriff auf das offizielle Plugin/Theme-Verzeichnis hast. Plugins lassen sich installieren und anschliessend managend. Theme-technisch würde ich es an deiner Stelle beim üblichen "Berlin"-Theme belassen, weil ich habe es in Erinnerung, dass es responsive ist. Andere Themes sehen weniger hübsch aus und sind auch etwas in die Jahre gekommen.  Vielleicht hat sich das aber inzwischen auch geändert. Da kannst du selbst im Theme-Verzeichnis aus dem Backend heraus mal stöbern und dir etwas Passendes aussuchen.

DotClear CMS ist mehr oder weniger bekannt hierzulande, wird hier und da im deutschen Internet erwähnt, weil es gut ist. Damit zu arbeiten, macht viel Freude und die Handhabung ist auch nicht die komplizierteste, als würdest du mit Joomla oder dem Typo 3 CMS arbeiten. Als Newbie beim DotClear-CMS hast du in der Regel etwas mehr zu tun. Für mich ging die heutige Einrichtung des Blogs. Das machte ich etwas fixer, weil ich mich an die alten Zeiten entsinnen konnte. Den Ckeditor habe ich aber erst dieses Mal so richtig entdeckt und auch die Browser-Rechtschreibprüfung ist mir sehr gelegen. 

Noch damals war es sehr erschwerend, ohne die Browser-Korrektur zu arbeiten. Da machte ich sicherlich etliche Flüchtigkeitsfehler, zu denen es mit Browser-Rechtschreibprüfung eben nicht so oft kommt. Das gibt einem etwas zu denken. 

Offizielles DotClear-Forum

Das wird dann unter https://forum.dotclear.org/ sein und es gibt auch einen Bereich für nicht englisch-sprachige Nutzer, sodass du das beanspruchen könntest. Eben wenn Probleme oder Fragen entstehen, wendet man sich mal an die offizielle Support-Community. Das ist der einfachste Weg der Welt, ein CMS-Problem zu lösen. Dafür ist der Forum-Support auch da. 



So schaut das Support-Forum aus und es basiert auf dem FluxBB-Forum, soweit ich es korrekt erkannt habe. FluxBB ist eine ganze gute OpenSource Forum-Lösung, die eben auch stets weiterentwickelt wird. Da kannst du mal bei Lust und Laune in Google danach sichten und findest es auch schnell.

Im englisch-französischen Support Forum bin ich eher seltener, weil so viele DotClear-Probleme habe ich eh nicht und falls, dann wird schnell eine Google-Recherche ausgeführt und schon finde ich meine Lösungen für etwas. 

Man könnte noch sehr viel ausführlicher über DotClear berichten, wobei es mir bei diesem Blogpost ja nur um die Projektvorstellung geht. Dass ich auch etwas über das CMS selbst preisgebe, versteht sich von selbst, denn daher bist du hier und hast diese Inhalte auch über Google oder Linkverweise gefunden. Das passt dann soweit.

Wie viel Freizeit habe ich fürs DotClear-Blog?

Freizeit ist vorhanden und Artikelideen musst du immer welche haben. Darum geht es einem bloggenden Menschen und nicht darum, keine Zeit zum Bloggen zu haben. Das Bloggen ist eine Onlinetätigkeit, die du idealerweise in deinen Alltag fest integriert hast. Erst dadurch wirst du zum dauerhaften Blogger und kannst Jahr für Jahr dein Ding durchziehen. Artikelideen, daran kannst du immer mal wieder feilen sowie arbeiten. Mir geht es beim Projekt um DotClear-Themen und Blogger/CMS-Themen. Anderes kommt da eher nicht in Frage. Daher denke ich mir mal, dass ich meine Themen verbloggen kann. 

Ich lasse mir erstmals reichlich Zeit für die Blog-Entwicklung und immer mal wieder dort zu bloggen, wäre schon richtig gut. Da ich ein grosses Portfolio über mir habe, erschwert es das Ganze ein bisschen. Inhalte erstellen kann ich NonStop, aber diese müssen gut sein und einigermaßen spannend. Darum ging es doch immer beim Bloggen, etwas Mehrwert schadet ja nie oder

Von der weltweiten Blog-Software ist DotClear für mich sehr gut

Das kann ich so behaupten, denn damit wäre dir ein super Blog-Projekt gesichert. Befasse ich mit diesem OpenSource CMS und sorge fürs regelmässige Beposten des eigenen Blogs. Feedback wird es geben, wenn du eine ganze Weile am Ball geblieben bist und es durchgezogen hast. Je nach Blog-Konzept und Themen werde auch Suchmaschinenbesucher vorbeischauen. Das muss sich nur einstellen, was eine gewisse Zeit dauern kann. 

Mir gefällt es sehr, dass ich Bilder in DotClear direkt von der Festplatte in den Ckeditor Editor hochladen kann. Keine Bild-URLs mehr und alles bequem und klappend. Mit PHP/HTML-Code-Auszeichnungen kannst du auch super arbeiten, was du am ersten Blogpost von gestern bei mir sichten kannst. Da hatte ich mit dem PHP-Code aus der .htaccess-Datei gearbeitet und diesen in den Text eingebunden. Das Theme, mit welchem der Code angezeigt wird, kannst du im Backend wählen und/oder kannst du noch ein Syntax-Highlighting-Plugin installieren. Suche mal danach im Pluginverzeichnis. Da habe ich auch etwas installiert.

Ich komme zum Fazit der Projektvorstellung.

Mein Fazit zum DotClear-Projekt

Das Projekt wird sich entwickeln und da ich Spass an diesem OpenSource CMS finde, kann ich dauerhaft damit arbeiten. DotClear-Updates liegen zwar schon eine ganze Weile zurück, wobei ich denke, wenn es soweit ist, erscheinen neue Updates des CMS. 

Du kannst mich hier jederzeit feedbacken, was mit Disqus möglich ist. Disqus finde ich inzwischen sehr gut, wenn nichts anderes geht. Beim Confluence Server sind herkömmliche Kommentare nur anonym möglich, was ich aber nicht haben will. 

by Alexander Liebrecht

Bildquellen by Alexander Liebrecht sowie by https://forum.dotclear.org/ 



Stichwörter (0)

  • Keine Stichwörter
Schreiben Sie einen Kommentar...

Blogger-Details:

35, Blogger, Webmaster, Wiki-Writer, Forum-Betreiber, Shop-Betreiber und interessiere mich für das Bloggen, Testen und Erproben von OpenSource CMS, Foren, Software, Projektverwaltungsprojekten mit JIRA, Confluence, Bitbucket. Im Internet bin ich in Vollzeit und grase stets das Virtuelle nach interessanten CMS ab, um eigene Erfahrungen damit zu sammeln.

Kontakt:

Alexander Liebrecht

Alte Warnemünder Ch. 25

D-18109 Rostock

Mail: power_sash@gmx[dot]net

---------------------------------------

Es gilt bei mir die Kleinunternehmerregelung nach §19 und meine Rechnungen weisen keine Mehrwertsteuer aus. Steuernummer 079/245/06541. Finanzamt Rostock. Du kannst gerne bei mir den neuen CMS-Installation-Service unter https://internetblogger.de/shop anfragen. Mein Hauptblog ist https://internetblogger.de und das CMS-Forum unter https://rostockerblogger.de . Hier wünsche ich dir viel Spass beim Stöbern.